Schneekopf - Sommervariante - Rund um den Schneekopf
Telefon: +49(0)36845-50 414 | Telefax: +49(0)36845-50 500
Gemeinde Gehlberg | E-Mail: info@gemeinde-gehlberg.de
Impressum | Datenschutz/Haftungsausschluss
Blick vom Schneekopfturm Richtung Oberhof (NW) Herzlich Willkommen auf den Seiten www.schneekopfcam.de | www.schneekopf.tv | Blick vom Schneekopfturm Richtung Beerberg (SW) Blick vom Schneekopfturm Richtung Neuhaus/Masserberg (SO) Blick vom Schneekopfturm Richtung Thüringer Becken (NO)
Startseite

| drucken | zurück|

Die Sage vom Jägerstein
Die Sage vom Jagerstein (aus "Der Schwabe Hans Greiner", Abschnitt "
Der sagenumwobene Gedenkstein", S. 315:

"Einst lebte in Gräfenroda ein Förster namens Johann Valentin Grahner, dessen Jagdrevier sich von der wilden Gera am Rennsteig entlang nach Osten erstreckte. Bei seiner Arbeit wurde der Förster durch Jagdgehilfen unterstützt. Eines Tages nahm nun der Förster Grahner den Sohn seiner Schwester, Johann Caspar Greiner, als Jägerbursch in den Dienst. Von ihm wurde gesagt, dass er der beste Schütze des Thüringer Waldes sei. Nie verfehlte seine Kugel das Ziel. Dieser Ruf drang dem Fürsten ins Ohr, der nun den jungen Jägerburschen an Stelle des Försters Grahner mit auf die Pirsch nahm. Dessen Neid wurde von nun an immer größer, zumal der Caspar für seine trefflichen Schüsse besondere Belohnung erhielt. Aus Neid wurde Hass, der dem Förster schließlich zum Verhängnis werden sollte. Eines Nachts schlich der Förster zu einer als "Hexe" gemiedenen Frau, die jenseits des Rennsteigs hauste.
Mit guten Worten und einem Beutel Geld erlangte der Förster durch ihre Künste Zauberkräfte. Zufrieden eilte er nach Hause.

Einige Tage später schickte Valentin Grahner seinen Neffen in Richtung Schmücke, wo der junge Greiner einen Hirsch erlegen sollte. Lange musste er warten bis schließlich in der Abenddämmerung ein Vierundzwanzigender aus dem Gebüsch hervorkam. Der Jägerbursch riss sein Schussbereites Gewehr hoch, zielte und drückte ab. Der Schuss krachte, aber mit dem Pulverdampf war auch der Hirsch verschwunden. Zum ersten Mal hatte der Jägerbursch sein Ziel verfehlt. Die ganze Nacht suchte er nach dem weidwunden Tier im Wald - ohne Erfolg. Erst am Morgen machte er sich auf den Heimweg. Sein Oheim empfing ihn höhnisch und fragte hinterhältig, ob er wohl geschlafen habe, als der kapitale Hirsch vorbeispaziert sei. Den Burschen ärgerte der Spott und Hohn seines Onkels sehr, und er nahm sich vor, bei der erstbesten Gelegenheit den Hirsch zu erlegen. Aber wieder begleitete ihn das Jagdpech, auch seine zweite Kugel verfehlte das Ziel.

Ratlos und ruhelos irrte der Jägerbursch durch den Wald bis er erschöpft auf einem Baumstumpf niedersank. Hier sitzend traf ihn am anderen Morgen ein alter Glasmeister aus der Gehlberger Glashütte. Der Glasmeister erkannte nach dessen Schilderung, dass der Jägerbursch verhext worden war und versprach ihn, eine Freischützenkugel zu fertigen, gegen die jeder Zauber machtlos ist. Dankbar schied der Jägerbursch von dem alten Glasmeister und wanderte nach Gräfenroda zurück.

das erneute Gespött seines Oheims überhörte er und entgegnete kurz: "Übermorgen bring ich den Hirsch bestimmt!". Am nächsten Tag, gegen Mitternacht, holte sich der Bursch die gläserne Kugel und stand am folgenden Abend zum dritten Mal auf dem Anstand. Heute musste es gelingen! Die Freischützenkugel im Lauf, legte er auf den kapitalen Hirsch an, als der auf die Lichtung trat. Dem Jägerburschen war es, als ob ihn der Hirsch mit dem Gesicht des Försters höhnisch auslachte und zum Ausdruck bringen wollte: "Du triffst mich ja doch nicht!" Der Schuss krachte, traf den Hirsch mitten ins Blatt. Das Tier bäumte sich noch einmal auf, bevor es zusammenbrach. Nun jubelte der Jägerbursche. Der zauber war gebrochen, und das Jagdglück war ihm wieder hold. Jauchzend stürmte er auf die Lichtung zu, um dem Hirsch den Genickfang zu geben. Zu seinem blanken Entsetzen fand er statt des Hirschen seinen Oheim blutend vor sich liegen. Die Freischützenkugel hatte den Oheim, der sich durch den zauber der Hexe in einen Hirsch verwandeln konnte, die Schläfe durchbort. So die uralte Sage. (aus Material der Heimatgeschichte Zella-Mehlis zusammengestellt)
| drucken | zurück | nach oben |
| 98559 Gemeinde Gehlberg | Hauptstraße 41 | Telefon: +49(0)36845-50 414 | Telefax: +49(0)36845-50 500 |

 

Logo "Thüringer Wald"
Der Schneekopf (978 m über NN) ist einer der markantesten Berge des Thüringer Waldes.
 
 

 

Webdesin, Webhosting, Werbung, Printdesign, Schulungen; Ihre Internet Service Agentur in Gotha und Thueringen, Tel: 03621/510220